Schnittmuster: Hot-Summer-Set von fumfum

Letztes Wochenende bei Frühstück entstand das hier:

 Dann wurde genäht, geändert, genäht, geändert, anprobiert. und Voilá….

Ich habs auf den Computer übertragen und für euch fertig gemacht.

 

 

 

Und, nun schaut es so aus:

 

 

 

 

 

 

 

Ausgelegt ist das ganze  für 1,5 – 4,5 Jahre.

Wenn ein 5 jähriger sehr zart ist, passt die Kombi sicher auch. Da vielleicht nur das Shirt etwas verlängern nach unten hin.

Hier geht’s zum download:

Hot Summer Set
Hot Summer Set
fumfum_hotsummerset.zip
Version: 01
738.8 KiB
24327 Downloads
Details...

Viel Spaß beim nachnähen.

Romina

 



style="display:inline-block;width:320px;height:100px"
data-ad-client="ca-pub-7863828938977676"
data-ad-slot="8701377149">

Klischees

Am Wochenende habe ich für den kleinen Sohnemann eine Hose genäht, eine bequeme Schlabberhose – eben was für Zuhause. Da der Zwerg noch nichtmal ganz anderthalb Jahre alt ist, habe ich mir bei der Farbgebung gar nicht so sonderlich viele Gedanken gemacht. Klar, komplett rosa oder pink würde ich jetzt auch nicht verwenden, aber was spricht gegen bunt?
Eine Bekannte fragte mich, warum er denn eine Mädchenhose anhabe? Eine Kombination aus Rot und Orange wäre auch eher mädchentypisch.

Starkes grübeln bei mir. Seither frage ich mich, ob Jungen tatsächlich nur blau, grün und grau (wahlweise auch in verschiedenen Farbabstufungen) anhaben dürfen.

Was meint ihr?

Hier übrigens ein Schnappschuss der Hose:

Und hier noch ein Shirt mit dem gleichen “Problem”

Eure Romina

PS: Ich mag an meinen Jungs rot, Orange und Türkis, genauso wie ein dunkles lila sehr gerne.

Gedanken über eine Jeans

Gestern habe ich ganz spontan für den Kleinen eine Jeans genäht. Ich finde, für den ersten Versuch ist sie doch recht gut geworden. Am Schlitz vorne muss ich noch etwas üben, aber das wird. Ihm wird sie voraussichtlich erst im Winter richtig passen, ich hab sie etwas großzügiger genäht.

Nun war heute noch ein halber Meter Jeansstoff übrig, also hab ich spontan für den Großen auch eine Hose genäht. Allerdings ist der sooo dürr, dass ich jetzt gleich den Bund noch einmal auftrennen und enger machen muss. Spargeltarzan.

Was mir dabei aufgefallen ist: So sehr wie es mir Spaß macht eine Jeans zu nähen (betrifft aber genauso auch andere Kleidungsstücke), umso mehr weiß ich fair hergestellte Kleidung zu schätzen. Es ist eben mal nicht so, dass man etwas ausschneidet, übereinander legt, näht und zack ist es fertig und passt. Ich habe nun für die Jeans mit allem drum und dran (noch nicht die Änderungen) heute knapp 2 Stunden gebraucht. Da kam noch hier ein Stickbild dazu, da noch eine aufgetrennte Naht und ein knautschiges Kleinkind.

Und nun soll mir mal jemand erklären, wie es sein kann, dass Jeans in diversen Discountern für 10 oder noch weniger Euro angeboten werden? Das ist doch ein Schlag ins Gesicht einer jeden Näherin… oder sollte ich bei den Preisen schon fast sagen, eines jeden Kindes?

Mir wird übel, wenn ich länger darüber nachdenke.

Nur als Tipp für die die es interessiert hier mal ein Buch:

Das neue Schwarzbuch Markenfirmen – Die Machenschaften der Weltkonzerne von Klaus Werner und Hans Weiss

So, jetzt aber ran an die Änderungen.
Romina

10-Minuten-Schlumpihosen

Ich gestehe: ich mag es, wenn ich zu Hause “Schlumpihosen” anziehen kann. Das heißt, ganz einfache Stoffhosen, die nicht unbedingt stylisch am Po, um die Hüfte oder dem Bein entlang sein müssen. Bequem reicht da. Zu Hause möchte ich mich ja schließlich entspannen. Und auch der Große Sohn zieht zu Hause gerne “Schlumpihosen” an. Irgendwie hat sich der Begriff hier festgesetzt. Nun hab ich direkt mal probiert, ob man nicht auch eine Art Harems- oder Pluderhose für Jugend machen kann. Ist ja nicht nur was für Mädchen. Also los geht’s mit der 10-Minuten-Schlumpihose: Einfach eine Hose nehmen die grad passt. Auf den doppelt gelegten Stoff (rechts auf rechts) legen und einmal drumherum abzeichnen. Ich nehme für sowas am liebsten einen schönen Jerseystoff:

Nur zwischen den Beinen einen Halbkreis ein gutes Stück unter dem Schritt zeichnen:

Das ganze sieht dann so aus und sollte ziemlich identisch sein. Bei einer Seite (Rückseite) lasse ich oben immer 2-3 cm für den Po Platz

Nun die zwei Außenseiten und zwischen den Beinen mit der Overlock oder einem Stretchstich (z.b. Zickzack) sowie die Naht zwischen den Beinen zusammennähen.

Jetzt die Hose wenden, am Bauch und den Beinen Bündchen dran und fertig. So sieht das ganze nun aus und dauert nich länger als 10 Minuten:

Und so sehen zwei der Hosen angezogen aus:

Viel Spaß damit

Eure Romina