Meine Stoffe… die Recherche

Ich habe es mir ja einfacher vorgestellt eine Druckerei zu finden, die einfach meine entworfenen Muster auf Stoff… also viel Stoff druckt. Leider eine Fehlannahme.
Die bisherigen 3 Schritte:

1. Googlen: “eigenes Motiv auf Stoff drucken”… Die Ergebnisse halten sich in Grenzen. Am Ende landet man doch nur wieder bei Stoff’n, Stoff-Schmiede, Spoonflower und Co. Das war aber nicht das was ich suche, da es dort bei großer Menge relativ teuer ist.

2. Einfach mal ein zwei Leutchen anschreiben und ganz lieb fragen: Antwort: “Nein, verrat ich dir nicht.” Okay, dann halt nicht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich es nach wie vor vertretbar finde, alles geheim zu halten oder einfach nur albern. Was soll denn passieren? Ich will doch niemandem das Design klauen. Aber etwas Misstrauen muss wohl auch erlaubt sein. Also gut, so komme ich also auch nicht weiter.

3. Die Stichworte bei Google etwas ändern: Die neueste Erkenntnis ist, ich darf nicht nach “Stoffdruck” oder “Textildruck” suchen, sondern nach “Textilveredelung”. Ha!

Der aktuelle Stand ist nun der, dass ich mind. 20 Mails mit Anfragen, meinen Designs und vielen Fragen verschickt habe, gefühlte 24 h am Telefon gehangen habe, festgestellt habe, dass das Wort “Design” auch anders ausgesprochen werden kann (Desaaaaa oder Deseng ;-) ) und in der Textilbranche im Monat August “Urlaub” ist.

Sehr schön aber: Heute hatte ich ein längeres Telefonat mit einer Druckerei hier in der Nähe, die mir ein super Angebot gemacht haben. Um das Ganze noch schriftlich zu bekommen, bereite ich gerade noch eine Mail mit den Designs (Deseng) und ein paar Fragen vor.

Romina

Erste gedruckte Stoffe

Meine ersten selbst entworfenen Stoffe sind da. Ich habe bei Spoonflower in Amerika und Stoff’n hier in Deutschland drucken lassen.

Das Ergebnis seht ihr hier: Oben der etwas blauere Stoff von Spoonflower und unten der türkise (so sollte er auch sein) von Stoff’n.

Ich muss sagen, dass mir beide recht gut gefallen.
Der Jersey von Stoff’n ist ein Bio-Jersey (generell ein Pluspunkt für mich), sehr schön weich vom Griff her, aber doch auch etwas sehr dünn.

Der Jersey von Spoonflower ist auch sehr weich und etwas dicker und blickdichter. Seltsamerweise wurde das Motiv viel größer gedruckt als erwartet.

Was ich bei Spoonflower etwas schade fand, dass meine Bestellung Anfang Juni auf “shipped” gesetzt wurde und ich Mitte Juli immer noch nichts in der Post hatte. Auf mein Nachfragen hin hieß es, dass die Sendung wohl verloren gegangen ist und sie es gerne noch einmal neu drucken. 4 Tage später war war dann das Päckchen via Fed.Ex da. Anfängerpech vielleicht und am Ende auch nicht so tragisch.

Als Resumé  muss ich sagen, dass Spoonflower wie auch Stoff’n echt super sind. Allerdings nur für mal einen oder zwei Meter. Alles andere wird dann schon unbezahlbar.

(BioJersey bei Stoff’n: 46,90 €/lfm  -  Interlock bei Spoonflower 27 $/yard)

Hier übrigens ein kleines Top und eine Mütze samt Halstuch, was ich aus dem Stoff’n Jersey genäht habe.


Nun mache ich mich auf die Suche nach Textildruckereien bei denen man Stoffe in größeren Mengen drucken kann. Meine Erfahrungen bei der Suche lest ihr in den nächsten Tagen.

 

Eure Romina