Rezept: Mein Quarkstollen (nuss-, zitronat- und orangeatfrei)

Ihr müsst wissen, ich bin absolut kein Stollenfan – noch nie gewesen. Ich mag weder Orangeat noch Zitronat, Nüsse kann ich wegen Allergie nicht essen und Mohn…. äh ja, Mohn macht dumm. ;-)

Daher habe ich mich dieses Jahr selbst am Stollen probiert und ein eigenes Rezept zurecht gebastelt. Gestern habe ich ihn gebacken und heute wurde er mit zittrigen Händen (ich war in der Tat aufgeregt) angeschnitten und gekostet.

Fazit: sehr lecker. Mir schmeckt er und meinem Mann (der auch normalen Stollen isst) schmeckt er auch sehr gut. Sogar das kleine Kind hat ihn ratzibatz weg gefuttert.

So, los geht’s.

Zutaten: 

  • 700 g Mehl (damit habe ich angefangen, es wird sicher etwas mehr gebraucht, da zum Ende nach Gefühl noch was dazugegeben wird)
  • 1 Tüte Backpulver
  • 400 g Quark
  • 2-3 Esslöffel Joghurt
  • 160 g Zucker
  • 1 Tütchen Vanillinzucker
  • 3 kleine bis mittlere Eier (sind es große, sollten auch 2 reichen)
  • 200 g Butter (weich, Zimmertemperatur) + etwas Butter zum Bestreichen
  • 1 x Vanillearoma
  • 1 x Rumaroma (ich hab nur ein paar Tropfen hineingetan)
  • 2-3 Mandarinen (Saft + Fruchtfleisch)
  • 2 Prisen Zimt
  • Trockenobst in kleine Würfel geschnitten: Feigen, Aprikosen, Cranberries, Sultaninen habe ich genommen (man kann auch Ananas, Äpfel usw. nehmen), Mandelsplitter schmecken da drin sicher auch sehr gut.

Zubereitung:

Nun werden alle Zutaten in einer grooooßen Schüssel verknetet – ich hab es mit der Hand gemacht, geht am Besten. Der Teig muss zum Ende ganz leicht klebrig sein, aber so, dass er sich auch von den Händen löst und nicht zu pappig ist, eine schöne feste Masse eben. Daher auch nur die grobe Mehlangabe, ich habe dann nach Gefühl noch Mehl dazugetan.

Nun wird ein Stollen geformt (eher etwas höher, er wird noch etwas breiter) und auf ein Blech mit Backpapier gelegt (siehe Bild).
Dann wird er im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad 60 Minuten backen. Um zu testen, ob er schon gut ist, einfach mit einem Holzspieß hineinpieken, es sollte kein Teig mehr dran kleben (nach 40 Min. habe ich den Stollen mit etwas Butter eingepinselt).

Ist er fertig, den Stollen aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen, dann mit Butter einpinseln und gleich Puderzucker oben drauf.

Nach dem vollständigen Abkühlen habe ich ihn gestern in Alufolie eingewickelt und heute haben wir ihn angeschnitten. Lecker-Saftig, Weihnachtlich!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen und einen guten Appetit.